Endlich. Der Winter scheint nun Wochen nach Weihnachten unserem Ruf nach ein wenig Schnee gefolgt zu sein. Passend zum Neujahrsanfang findet sich eine Veränderung ein und bringt eine freudig erregte, doch zugleich mulmige Stimmung mit sich.
Wir schreiben jetzt das Jahr 2016. Doch abgesehen von einer neuen Ziffer, was mag sich dieses Jahr noch verändern? Das Vorangegangene scheint einige Probleme eingeläutet zu haben, derer wir uns schwerlich werden entziehen können dieses Jahr. Die Flüchtlingskrise, die akute Bedrohung durch den Terrorismus, die globale Erwärmung, deren Ruf nach Aufmerksamkeit immer lauter zu werden scheint. Doch genauso viel Gutes durften wir erfahren. Persönliche Erfolge, vielleicht neu gewonnene Freundschaften, grenzenlose Liebe und Unterstützung, die auf schreckliche Ereignisse folgt. Die kleinen Dinge zählen. Das wohlige Gefühl beim gemeinsamen Backen von Plätzchen, die unbändige Freude beim Lieblingssong im Radio, das verselbstständigende Grinsen unter geliebten Menschen. Und genau dieser Gedanke soll mich ins neue Jahr begleiten. Denn egal, wem oder was wir uns werden stellen müssen, gemeinsam ist alles überwindbar und auf jedes schlimme Ereignis kommen tausende Wunderschöne.
Genau darauf will ich mich jetzt konzentrieren. Natürlich wollen meine jährlich wiederkehrenden Vorsätzen wie, dass ich die Liebe zum Sport entdecken will (ich verstehe selbst nicht, warum ich das nicht endlich aufgebe) auch diesmal nicht missen. Oder auch ,dass das Sprichwort "Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen" vom gedanklichen Motto, endlich zur Widerspiegelung in Taten übergehen soll. Naja, wie sagt man so schön? Neues Jahr, neue Chance, neues Glück. Vielleicht wartet in diesem Jahr die große berufliche Chance auf, vielleicht findet sich die große Liebe. Ich bin gespannt und lasse mich überraschen, was für Abenteuer 2016 mit sich bringt!